Facebook Zero – beginnt das große Fan-Sterben?

Mit der drastischen Kürzung der generischen Reichweite von Content in den letzten Monaten (“Facebook Zero”) hat Facebook das die Spielregeln für Social Marketing drastisch geändert. Reichweite in der eigenen Facebook-Community kostet nun Geld – ärgerlich, aber aus Marken- bzw. Unternehmenssicht eine akzeptable Lösung, können diese doch immer noch relativ effizient an eine sich für sie selbst selektierte Zielgruppe kommunizieren. Allgemeines Fazit der Branche: Facebook Marketing ist teurer geworden, ansonsten ändert sich nichts.

Von wegen. Das Verhalten der Nutzer wird sich deutlich ändern: es gibt keine Anlass mehr, Fan einer Marke zu werden. Oder es zu bleiben. Beginnt das große Fan-Sterben?

Wechseln wir die Perspektive und führen uns vor Augen, warum Menschen Marken auf Facebook folgen: Weil sie ein grundlegendes Interesse an oder Sympathie für eine Marke haben und nichts von ihr verpassen wollen: neue Produkte, Service-Infos, gute Unterhaltung oder einfach nur Gewinnspiele. So folgen Sie gern ihren Lieblingsmarken und erwarten nun diese Inhalte in ihrem Newsfeed. Aber genau das wird nicht mehr geschehen. Es kommt nichts mehr an. Nicht all die Marken, die ich mir als Fan selbst aussuche, erreichen mich, sondern nur diejenigen, die Geld für Facebook Advertising ausgeben. Und dazu noch all die Marken, zu deren Zielgruppe ich vermeintlich gehöre und die mir meinen Newsfeed mit unangeforderter Werbung verstopfen. Warum also soll ich noch Facebook Pages folgen, wenn mich die Marken gar nicht mehr erreichen? Ich nun wie im guten alten World Wide Web doch wieder aktiv auf Markenseiten gehen muss, um mir die gewünschten Infos abzuholen? Oder Youtube besuchen muß, um mir unterhaltsame Inhalte anzusehen?

Facebook-Fan einer Marke zu sein, macht so keinen Sinn mehr.

Unser mühevoll aufgebauten Communities auf Facebook werden immer inaktiver, werden zerfallen, neue Fans nicht mehr zu gewinnen sein. Wir werden sie aber in anderen Netzwerken aufbauen können. Denn Tumblr, Twitter und Instagram bieten ihren Nutzern wirkliche Streams, in den sie nichts verpassen. Keine durch Werbegeld manipulierte Umgebung, sondern die Marken- und Themenwelt, die ich mir selbst zusammenstelle. Social Marketing bedeutet nun, die richtigen Netzwerke zu suchen und die richten Fans zu erreichen und Marken-Communities dort auszubauen.

Zeit also für neue Social Marketing Strategien.

 

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Social Facts, Social Marketing, Social Networks, Statement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.